Wenn ältere Menschen sich nicht mehr auf den Weg machen können, um sich Kleidung zu kaufen, kommen Pullover, Blusen und Hosen eben zu ihnen. Möglich macht das Ursula Röhrs mit ihrem Modemobil.

Probleme, Models für eine Modenschau zu finden, die hatte Käte Baumann nicht. Die 67-jährige Landfrau konnte Damen ihres Alters davon überzeugen, Mode für Senioren auf dem Laufsteg zu zeigen. Erste Gespräche führte das Kreislandfrauen-Mitglied in ihrem Sportkursus und fand mit Irmtraud Ohrt und Elke Steenken zwei Frauen, die dazu bereit waren. Alle drei übernahmen „tragende“ Rollen bei der Modenschau des Modemobils, das auf Einladung des Seniorenkreises des Niedersächsischen Landvolks, Kreisverband Osterholz, und der Kreislandfrauen den Schützenhof in Hüttenbusch besuchte.

Mit 1200 Teilen an Damen- und Herrenoberbekleidung reiste Ursula Röhrs in ihrem Sprinter in Hüttenbusch an. Ihre Zielgruppe: Senioren ab 60 Jahren. Kleiderstange um Kleiderstange fuhr sie in den Schützenhof. Darauf hingen nur wenige Teile in Kleidergröße 36, dafür aber umso mehr Auswahl in großen Größen bis 56.

Mit dem Angebot komme das bundesweit arbeitende Unternehmen mit fast 30 Standorten dem zunehmenden Bedürfnis von Senioren entgegen, auch weiterhin selbstständig Kleidung kaufen zu können, erklärte die Hamburger Franchiseunternehmerin. Es bedeute für die Heimbewohner sehr viel, selber einmal wieder ihre Pullover und Blusen aussuchen zu können, so Röhrs‘ Erfahrung. Besonderer Clou des Besuchs in Hüttenbusch war eine Modenschau mit Models aus der Region. Nein, zum Friseur seien sie für ihren Modelauftritt nicht extra gegangen. „Da kommt man sich zu aufgestylt und fremd vor“, stellten Elke Steenken und ihre beiden Modelkolleginnen fest. Um die Anwerbung der Herren kümmerte sich mit Erfolg Herman Havemeyer, Leiter des Seniorenkreises des Niedersächsischen Landvolk-Kreisverbandes Osterholz.

Eine Stunde vor Beginn der Modenschau sichteten die fünf Models aus den Reihen von Kreislandfrauen und Seniorenkreis mit kritischem Blick die dicht an dicht mit Oberteilen und Hosen behängten Kleiderstangen. Denn Käte Baumann, Irmtraud Ohrt und Elke Steenken hatten die Aufgabe, sich nach freier Wahl und ihrem ganz persönlichen Geschmack drei verschiedene Outfits zusammenzustellen. Walter Brandt und Hans-Joachim Rohdenburg erhielten modische Unterstützung von Ursula Röhrs. In einem Nebenraum des großen Saals wechselten sie schnell die Outfits für den nächsten Auftritt. Die Anweisungen der Einzelhandelskauffrau für den Start ins „Modelleben“ fielen eher knapp aus, waren aber absolut ausreichend.

Es folgte mit dem Gang über den „Catwalk“ im Schützenhof Hüttenbusch eine „Blitzmodelkarriere“, die fast genauso schnell wieder vorüber war, wie sie angefangen hatte. Zu flotten Rhythmen präsentierten die fünf Mannequins aus dem Kreis Osterholz vor voll besetztem Saal 40 Minuten lang eine ebenso flotte Mode. „Einen DJ und Lichteffekte, das hatte ich bis jetzt noch nicht“, plauderte Ursula Röhrs aus ihrem Modemobil-Alltag. Denn nicht in allen Seniorenheimen lasse sich eine Modenschau realisieren. Dafür habe sie aber bereits mit Models gearbeitet, die einen Rollator schieben oder im Rollstuhl sitzen.