Seit 2018 verkauft Rudolf Schmeer mit seinem „Modemobil“ Kleidung an Senioren, Kurgäste und andere Menschen, die selbst nicht mobil sind.
Rund 1.500 Kleidungsstücke, darunter auch Mode- und Orthopädieschuhe, hat Rudolf Schmeer im Sortiment seines „Modemobils“.

Mit dem Modemobil hat Rudolf Schmeer jedoch eine Marktnische entdeckt.
„Der Einzelhandel leidet immer stärker unter der Konkurrenz des Internet. Durch eine Abstimmung mit den jeweiligen Ansprechpartnern in den Einrichtungen kann ich das Sortiment vor meinem Besuch je nach Bedarf an Alter, Geschmack und Geldbeutel anpassen“, sagt Rudolf Schmeer. „Dadurch ist jeder Tag für mich anders.“ Nur eins bleibt gleich: „Das Schönste für mich ist stets das positive Feedback der Kunden.“

Lesen Sie den ganzen Artikel